Das Kolosseum
"Solange das Kolosseum besteht, besteht Rom, wenn das Kolosseum fällt, wird Rom auch fallen, aber wenn Rom fällt, fällt die ganze Welt"

Die 5 besten Orte in Rom, neben dem Kolosseum und dem Vatikan
Le Panthéon"Les plus beaux vestiges de l'Antiquité romaine". C’est ainsi que l’écrivain Stendhal l’a considéré lorsqu’il a vu le Panthéon pour la première fois.
Le Panthéon (Temple de tous les dieux) a été construit comme temple dédié à toutes les divinités par Marcus Vipsanius Agrippa, gendre d'Auguste, en 27 av. puis reconstruite par Hadrien, entre 118 et 128 après J.-C., après les incendies de 80 et 110 après J.-C. qui avait endommagé la construction précédente.
Elle fut transformée en basilique chrétienne au début du VIIe siècle, sous le nom de Santa Maria ad Martyres, ce qui lui permit survivre presque intact aux pillages effectués sur les bâtiments de la Rome classique.
Situé sur le Champ de Mars central, le Panthéon est un chef-d'œuvre d'ingénierie, inscrit dans une sphère exacte mesurant 43,44 mètres de haut x 43,44 mètres de diamètre du dôme qui est aujourd'hui le plus grand dôme du monde, surpassant à la fois le dôme de Saint-Pierre ( 42,52 m) et le dôme de Sainte-Sophie à Istanbul (41,47 m).
Le sol est légèrement convexe sur les côtés et concave au centre pour garantir que la pluie qui tombe à l'intérieur du temple à travers l'oculus situé au sommet du dôme s'écoule vers les 22 trous de drainage situés au centre.
Sur la façade, la frise porte l'inscription d'Agrippa en lettres de bronze : M AGRIPPA L F COS TERTIUM FECIT, qui signifie « Marco Agrippa, fils de Lucius, consul pour la troisième fois construit ».
Le Panthéon abrite de nombreuses tombes d'artistes illustres, de Raffaello Sanzio à Annibale Caracci, de Jacopo Barozzi da Vignola au musicien Arcangelo Corelli, en passant par les premiers rois d'Italie, Vittorio Emanuele II et son fils Umberto I de Savoie.


Légendes et curiosités

  • Le dôme du Panthéon est entièrement en béton (le plus grand jamais construit) et n'a aucun cadre sur lequel s'appuyer. Pour soutenir le squelette, Hadrien fit remplir le Panthéon de terre, dit-on, mélangée à des pièces d'or et, une fois les travaux terminés, il invita les citoyens romains à emporter la terre et à conserver les pièces. Une véritable foule se forma ainsi et le Panthéon se vida en un clin d'œil.
  • Chaque année, le jour de la Pentecôte, une pluie de pétales rouges tombe de l'oculus, pour rappeler la descente du Saint-Esprit sur la Madone et les apôtres.
  • Chaque 21 avril, à midi, un rayon de soleil pénètre dans le monument depuis l'oculus (la seule fenêtre au plafond) et encadre parfaitement la porte d'entrée. Hadrien a ainsi conçu le Panthéon (il y a 2000 ans !!) pour rendre hommage à Rome, née le 21 avril 753 avant JC.
    Horaires d'entrée : le Panthéon est ouvert tous les jours de 9h00 à 19h00 (dernière entrée à 18h30)


    Billet d'entrée
     
    Billet d'entrée + audioguide
     
    Visite guidée


    Piazza NavonaDer schönste Barockplatz Roms, der genau die Arena des antiken Domitian-Stadions einnimmt, dessen längliche rechteckige Form mit einer gebogenen kürzeren Seite perfekt erhalten geblieben ist.
    Das Stadion wurde um 85 n. Chr. von Domitian erbaut. um an den griechischen Leichtathletikspielen teilzunehmen, zu denen Laufen, Boxen, Diskus- und Speerwerfen gehörten. Und der Name des Platzes stammt vom lateinischen „in agonis“ (in Agone/in Nagone), was auf Lateinisch „Spiele“ bedeutet.
    Das Stadion war 265 Meter lang und 106 Meter breit (die Arena maß etwa 240 x 65 Meter), das Auditorium bestand aus zwei Bögen auf Travertinsäulen und bot Platz für bis zu 30.000 Zuschauer. Zwei der drei Haupteingänge öffneten sich in der Mitte der beiden Längsseiten, der dritte öffnete sich zur geschwungenen Seite, die auf dem heutigen Platz durch ein modernes Gebäude geschlossen wird, unter dem am dritten Eingang der entsprechende Travertinbogen sichtbar ist das alte Stadion.
    Im Mittelalter wurden auf den Terrassen Häuser gebaut, die ab 1400 in Paläste umgewandelt wurden, während der Platz jahrhundertelang als Markt und in regelmäßigen Abständen für Spiele und öffentliche Feiern genutzt wurde.
    Der Obelisk, der heute in der Mitte des Platzes steht (16,38 m hoch und mit dem Brunnen über 30 Meter hoch), wurde von Kaiser Domitian erbaut und 311 von Maxentius in seinen Zirkus verlegt Villa in der Via Appia Antica. Erst 1651 ernannte Papst Innozenz
    Der Vierströmebrunnen ist eines der schönsten und berühmtesten Denkmäler des barocken Roms und stellt die vier damals bekannten großen Flüsse Ganges, Nil, Donau und Rio della Plata dar. mit ebenso vielen riesigen Statuen. Der Nil hat einen verschleierten Kopf, weil seine Quellen zu dieser Zeit unbekannt waren, auch wenn er für das Volk Berninis Verachtung für die nahegelegene Kirche S. Agnese in Agone, die von seinem Rivalen Borromini entworfen wurde, mit erhobenem Arm zum Ausdruck brachte Der Kopfschutz in Form des Rio de la Plata brachte die ironische Angst des Künstlers vor einem Einsturz der Kirche zum Ausdruck.
    Die Piazza Navona bleibt jedoch im Gedächtnis der Römer für die Feste und Wasserspiele berühmt, die dort bis 1870 stattfanden, als Rom zur Hauptstadt Italiens wurde und der Platz mit „Kopfsteinpflaster“ gepflastert wurde. Fast zwei Jahrhunderte lang wurden jedes Wochenende im August die Abflüsse der drei Brunnen geschlossen, wodurch das Wasser überlaufen konnte und der damals konkave Platz überflutet wurde, wodurch er sich in den „See der Piazza Navona“ verwandelte Sowohl Adlige als auch arme Leute vergnügten sich damit, den Platz zu Pferd oder in einer Kutsche zu überqueren, ersteres, darin zu planschen oder ihre Handkarren ins Wasser zu schieben, letzteres.
    Nach 1870, mit dem Bau des zentralen Buckel-Bürgersteigs, wurde der Platz verbunden, was die Schaffung des „Sees“ unmöglich machte, aber die Belebung des Platzes wird in der Weihnachtszeit mit dem Dreikönigsfest wiederbelebt, wenn sich die Piazza Navona mit Ständen füllt , Spielzeug, „Hagen“ und „Weihnachtsmänner“, als wolle man das Spiel und die Freude, die es seit Jahrhunderten begleitet, nicht aufgeben.


    Eingang (mit Audioguide) zur unterirdischen Piazza Navona
     
     
    Führung durch den Untergrund der Piazza Navona


    Die Borghese-GalerieDieses Museum befindet sich im Park der Villa Borghese und beherbergt einen großen Teil der Kunstsammlung, die von Kardinal Scipione Caffarelli Borghese, dem Sohn von Papst Paul V., gegründet wurde, der auch für den Bau der Villa selbst verantwortlich war. Es beherbergt eine weltweit einzigartige Kunstsammlung mit Werken von Gian Lorenzo Bernini, Bronzino, Canova, Caravaggio, Raffael, Perugino, Lorenzo Lotto, Antonello da Messina, Annibale Carracci, Pieter Paul Rubens, Bellini und Tizian.
    Die Ursprünge gehen auf das Ende des 16. Jahrhunderts zurück, als die Borghese, eine reiche sienesische Familie, nördlich von Rom, außerhalb der Porta Pinciana, Land kauften, und vor allem, als Camillo Borghese 1605 (mit dem Namen Paul V.) zum Papst gewählt wurde und die Stadt Die Familie begann mit dem Bau einer Villa im eigenen Pincio-Park.
    Aus diesem Grund finden Sie in dem Museum, das die meisten Werke von Bernini und Caravaggio beherbergt, Folgendes:

  • Die Ratten von Proserpina, eine von Bernini zwischen 1621 und 1622 geschaffene Skulpturengruppe, die die Entführung von Proserpina durch Pluto, den Gott der Unterwelt, darstellt. Der Legende nach reduzierte Mutter Ceres, die Göttin der Unordnung, voller Schmerz bei der Entführung der Jungfrau am Ufer des Pergusa-Sees in der Nähe von Enna die gesamte Trockenheit der Erde und zwang Jupiter, bei Pluto Fürsprache einzulegen, um die Rückkehr zu ermöglichen des jungen Mannes spendeten sieben Monate im Jahr.
  • Apollo und Daphne, die wunderbare Skulptur, die Bernini zwischen 1622 und 1625 geschaffen hat, stellt die Fabel dar, die Ovid in seiner Geschichte Metamorphosen erzählt: Apollo, Ursache der Rache des Eros , wird von einem Pfeil getroffen Er ist der Eindringling der Nymphe Daphne, gefolgt von Diana. Der Fächer überwindet jedoch den Schmerz, der das gegenteilige Gefühl hervorruft, lehnt die Liebe ab und betet zum Vater, dem Fluss, um ihm zu helfen, dem göttlichen Angreifer zu entkommen. Das Werk stellt den Höhepunkt von Daphnes Metamorphose im Lorbeerbaum dar, während Apollo nach dem Wettlauf ihre Mutter erreicht hat, die bereits seine Füße in Wurzeln und ihre Hände in blatttragende Arme verwandelt hat.
  • Der kranke Bacchino, geschaffen von Caravaggio zwischen 1593 und 1594 während seiner Genesung im Consolazione Hospital, nachdem er durch den Tritt eines Pferdes einen Schlag auf das Bein erlitten hatte. Der Titel des Gemäldes ist auf die Hautfarbe des Motivs zurückzuführen, bei dem es sich nach Ansicht einiger Gelehrter um ein Selbstporträt von Caravaggio selbst handelt.
  • David mit dem Kopf des Goliad, wahrscheinlich 1609–1610 von Caravaggio in Neapel hingerichtet, als Caravaggio nach Rom floh und im Exil gefunden wurde. Auf dem Foto zeigt David keine stolze und triumphierende Haltung, als er lügt und Goliaths rasierten Kopf betrachtet. Sein Gesichtsausdruck ist jedoch eher mitleidig gegenüber diesem „Sünder“. auf dessen Gesicht Caravaggio sein Selbstporträt abgebildet hätte.
    Unter den anderen wunderbaren Werken im Museum erinnern wir uns an das zwischen 1805 und 1808 von Antonio Canova geschaffene Statuenporträt von Paolina Borghese Bonaparte in der Gestalt der siegreichen Venus, Die Dame mit dem Hartriegel von Raffael (1505-1507), Heilige Liebe und profane Liebe von 1514 von Tizian oder Die Jagd auf Diana von Domenico Zampieri, bekannt als Domenichino ( 1616-1617).


    Eintrittszeiten:Die Galleria Borghese ist von Dienstag bis Sonntag von 9.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Die Eintrittszeiten ändern sich stündlich. Letzter Einlass jeweils 17.45 Uhr. Die Kasse ist von 8:30 Uhr bis 1 Stunde vor Schließung des Museums geöffnet.
    Die Galerie ist am 25. Dezember und 1. Januar geschlossen.


    Eintrittskarte
    Führung


  • "Neben" dem Kolosseum


    il-Colosseo.it S.r.l.
    P. IVA: 14810651001
    Alle Rechte vorbehalten
    Informationen zur Verwendung von Cookies
    Datenschutz-Bestimmungen